Katia Kelm

My studio is my Arbeitsplatz und ein Ort, wo ich immer erstmal gute Laune bekomme, wenn ich reinkomme.

What I do in one sentence: Ich male.

Why I didn’t get a proper job: Weil ich keinen wollte.

An artwork I dream of and I would get accomplished if space, time and money were abundant: Vielleicht würde ich größer malen, wenn ich ein größeres Atelier hätte. Vielleicht aber auch nicht.

Artists, I have on my watch list (and why): Nicole Eisenman (bin Fan und finde wirklich alles toll was sie macht), Dana Schutz (früher fand ich sie toller. Seitdem sie konstruktivistischer geworden ist, ist mir das zu mainstreamig), Marlene Dumas (kenn nicht alles von ihr, aber alles was ich gesehen hab, hat mich beeindruckt. Meisterin der Intuition), Emily Carr (seltsame, ergreifende Landschaften, offensichtlich stand sie wie ich auch auf Van Gogh oder hatte einen ähnlichen Knall. Sehr spannende Lebensgeschichte), Van Gogh (bin seit meiner Kindheit Fan und muss weinen, wenn ich Originale seh. Hab ihn als Teenager in meiner Phantasie regelmässig durch Küsse vor dem Selbstmord bewahrt) und Vallotton (Hammer Farben. Und auch sonst alles).

I am afraid of meinen Rentenbescheiden.

How I want to be burried resp. words I want to be written on my tombstone: “orr”

Born in Burlington/Vt, USA. Lives and works in Berlin.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+