Hermann August Weizenegger

My studio is my Atelier, in dem ich Arbeitsweisen und Zukünfte in Produkten und Ausstellungsszenarien erprobe, das mir neben meiner Lehr als Professor erlaubt, die Realität und den Markt neben Theorie in Praxis zu erproben.

What I do in one sentence: Entwicklung von Narrationen im Kontext Produkt, Produktion und Präsentation.

Why I didn’t get a proper job: Der Beruf des Produkt- und Industrial Designers erlaubt ein abwechslungsreiches, intensives Arbeitsleben, welches nur viel Idealismus und Passion zu meistern ist.

An artwork I dream of and I would get accomplished if space, time and money were abundant: Ein Freibad mit Schwimmbecken, Inventar, Freizeit- und Parkanlage – wie es Max Frisch in Zürich „Freibad Lezigraben” realisiert hat.

Artists, I have on my watch list (and why): Pierre Soulages – wie er das Licht mittels Material modelliert wird. Lina Bo Bardi – Vereinbarkeit von Architektur und Sozialem. Donald Judd – die Skulptur wird zum Möbel. Andreal Zittel – künstlerische Antworten auf designspezifische Fragen. Eileen Gray – für Ihre elegante modernen Stahlmöbelentwürfe. Rainer Werner Fassbinder – für seine manisch kreative Schaffenskraft. Emily Bronté – für ihre leidenschaftliche Literatur. Pina Bausch – für die poetischen und körperliche Bewegungsmomente.

I am afraid of nichts!

How I want to be buried resp. words I want to be written on my tombstone: “Lets dance in heaven”